Kurze Vorstellung der Stadt und Universität

Die Stadt Heidelberg ist nicht nur im Inland als Inbegriff der Romantik bekannt, sondern gilt auch im Ausland als lohenswertes Reiseziel, was hauptsächlich an dem Besuchermagneten Heidelberger Schloss liegt. Demzufolge sind Horden ausländischer Touristen in der Heidelberger Altstadt keine Seltenheit, vor allem Gäste aus den USA und Asien fragen oft nach dem Weg oder lassen sich von Studenten fotografieren.

Die Universität Heidelberg ist die älteste Universität auf heutigem deutschen Boden (gegründet 1386) und gilt allgemein als sehr renommiert (zur weiteren Wertung siehe Spezialisierungen). Die Uni HD ist heutzutage über die ganze Stadt verteilt, mit zwei Ballungsbereichen: in der Altstadt liegen die Geistes-, Sprach- und Sozialwissenschaften und im Stadtteil Neuenheimer Feld (meist abgekürzt als INF für im Neuenheimer Feld) sind die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Geographie, Geologie, Mathematik, Pharmazie und Physik) sowie die Medizin (Human- und Zahnmedizin) und Sportwissenschaften (auf den Olympiastützpunkten weiter nördlich) vertreten. Zudem hat sich ein kleiner Trupp des Südostasieninstitutes ins "Feld" verschlagen. Als Bachelor Biowissenschaftler hält man sich ausschließlich im Feld auf, BSc Biologen müssen je nach zweitem Fach noch in die Altstadt pendeln. Die Lehr- und Forschungsgebäude der Biologie sind wiederum über den ganzen Campus des Neuenheimer Feldes verteilt. Im ersten Semester werdet ihr euch hauptsächlich in folgenden Instituten aufhalten: COS (INF 230 bzw. INF 360), Hörsaalzentrum Chemie (INF 252), Hörsaalzentrum Physik (INF 308), sowie im Kirchoff-Institut für Physik (KIP, INF 227). Des Weiteren findet man sich häufig im Universitätsrechenzentrum (URZ, INF 293), in der Universitätsbibliothek (UB, INF 368) oder in der Zentralmensa (INF 304) wieder. Durch die Präsenz weiterer renommierter Forschungsinstitute, die nicht der Uni angehören, aber zum Teil auf dem Uni-Campus zu finden sind, wird der Schwerpunkt Molekular- und Zellbiologie Heidelbergs weiter aufgewertet. Hierzu zählen das DKFZ (Deutsches Krebsforschungszentrum), das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung sowie das EMBL (European Molecular Biology Laboratory) und weitere Biotech-Unternehmen in Heidelberg und Umgebung.

Zudem wurden Forschungsinstitute eingerichtet, die zur Fakultät für Biowissenschaften gehören oder interdisziplinär mit anderen Fakultäten zusammenarbeiten, hierzu zählen:

- Zentrum für Molekularbiologie Heidelberg (ZMBH, INF 280)
- Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften (IZN, INF 364) - Institut für wissenschaftliches Rechnen (IWR, INF 368)
- Biochemiezentrum Heidelberg (BZH, INF 328)
- BioQuant (INF 267)

Das Leben außerhalb der Uni zu genießen gehört natürlich auch zu den wichtigen Aspekten des Studentenlebens: Hierzu zählen zum Beispiel die kulturellen Erlebnismöglichkeiten in Heidelberg. Neben der Schlossruine, die man als Student in Heidelberg wohl mindestens einmal besuchen sollte, sind mehr als zehn Museen in Heidelberg zu finden, so bspw. das Textilmuseum oder das "Kurpfälzische Museum". Das bekannteste Museum dürfte das Apothekermuseum im Schloss sein, direkt neben dem angeblich größten Weinfass der Welt (aber um diesen Titel streiten sich mehrere Städte). Weitere Ausflüge sind der Studentenkarzer

in der Augustinergasse und die alte Universitätsbibliothek wert, in welcher der Codex Manesse aufbewahrt wird, das bedeutendste Zeugnis mittelhochdeutscher Liederhandschrift aus den Zeiten des Hochmittelalters.

Verschiedenste Theater-, Schauspiel- und Opernaufführungen bieten wie in jeder Stadt weitere Zerstreuung, Höhepunkt dürften hierbei die Heidelberger Schlossfestspiele sein, welche jeden August im Königssaal des Schlosses aufgeführt werden. Im Rahmen des Studium generale finden an der Uni Heidelberg zudem verschiedene Vortragsreihen sowohl in der Aula der Neuen Universität statt als auch die beliebten Sonntagsvorträge des zoologischen Museumsvereines

Natürlich gilt es auch in Heidelberg neben den kulturellen Einrichtungen auch anderen Vorlieben in den vielerlei Kneipen, Clubs und Discotheken zu frönen. Am bekanntesten dürfte die "Untere Straße" in der Heidelberger Altstadt sein, in der schon Generationen von Studenten zu feiern wussten (besonders im Sommer sehr beliebt). Alle Einzelheiten des Heidelberger Nachtlebens hier aufzuzählen, ginge allerdings nun zu weit, dafür gibt es ja beispielsweise die offizielle Kneipentour der Fachschaft Biologie. Im Sommer trifft man sich ebenfalls an / auf der Neckarwiese, einem großen Grünstreifen entlang des Neckars, auf dem gegrillt, gefeiert, gebadet und Sport betrieben werden kann oder man sich einfach ein bisschen in der Sonne chillt.

Für die Sportbegeisterten bietet sich auf dem Gelände des Olympiastützpunktes Heidelberg und den Sportanlagen der Sportstudenten eine Vielzahl an Möglichkeiten, die auch im Rahmen des kostenlosen Hochschulsports angeboten werden. Ruderer, Kajakfahrer und sonstige können sich auf dem Neckar austoben, während es für Kletterbegabte, Wanderlustige oder Mountainbiker genügend interessante Ausflugsziele für das Wochenende am Rande des Odenwalds gibt.

Weitere besondere Ereignisse oder Veranstaltungen in Heidelberg sind

- die Thingstättenfeier in der Walpurgisnacht zum 01. Mai: rund 15.000 Menschen, meist Studenten, wandern hoch auf den Heiligenberg und feiern an der Thingstätte eine Party in nicht-offiziellem Rahmen

- Heidelberger Herbst: großes Volksfest in der Heidelberger Altstadt, Ende September

- Schlossbeleuchtung: großes Feuerwerk am Schloss und von der Alten Brücke an jeweils dem ersten Wochenende in Juni, Juli und September

- Heidelberger Schlossfestspiele, Juni-August

- Lange Nacht der Museen im Rhein-Neckar-Dreieck zusammen mit den Städten Mannheim und Ludwigshafen

- Heidelberger Weihnachtsmarkt mit Eislaufbahn am Fuße des Schlosses