Wohnen

Die Suche nach einer Unterkunft ist in Heidelberg keine einfache Angelegenheit. Gerade zu Semesterbeginn, wenn viele neue Erstsemester ein Zimmer brauchen, treten sich die Suchenden bei Wohnungsbesichtigungen gegenseitig auf die Füße. Die Mietpreise sind verhältnismäßig hoch, unterscheiden sich aber von Stadtteil zu Stadtteil. Die am zentralsten gelegenen Stadtteile Heidelbergs sind die Altstadt, Neuenheim und Bergheim, auch aus Handschuhsheim und der Weststadt ist das Zentrum schnell zu erreichen. 

Am nächsten am Neuenheimer Feld (dem Campus unserer Fakultät) gelegen sind die Stadtteile Neuenheim, Handschuhsheim und Bergheim. Wo es sich am besten wohnt, hängt von den eigenen Vorlieben ab. Wer morgens schwer aus dem Bett kommt, sollte in ein Wohnheim im Neuenheimer Feld ziehen. Dann kann man direkt aus dem Bett in den Hörsaal purzeln. Wer allerdings ein bisschen Anspruch auf Wohnatmosphäre legt, ist eher besser beraten, sich eine Wohngemeinschaft in sicherer Entfernung zur Uni zu suchen. Generell gilt allerdings, dass in Heidelberg die Wege kurz sind und alle Distanzen gut mit dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln (siehe auch Semesterticket) zurückzulegen sind.

Da Studenten relativ anspruchslos sind, kann Heidelberg es sich leisten, runtergekommene Kellerlöcher zu überteuerten Preisen zu vermieten. Man sollte deshalb vorsichtig sein und günstigen Angeboten kritisch gegenüberstehen. Wenn möglich sollte die Wohnung natürlich vorher besichtigt werden, um mögliche Haken zu entlarven. Allzu günstige Angebote lassen auf Betrug schließen. Die Wohnung existiert gar nicht bzw. gehört nicht dem vermeintlichem Vermieter, aber die Kaution wird im Voraus verlangt. Eine Auflistung von betrügerischen Anzeigen findet sich hier.

Ein Zimmer in einer WG zu finden ist manchmal reine Glückssache. Aufgrund der großen Nachfrage veranstalten manche WGs regelrecht Castings, in denen jeder Kandidat eine halbe Stunde Zeit hat, sich von seiner besten Seite zu präsentieren, bevor der nächste vor der Tür steht. Entweder es passt und man bekommt das Zimmer oder eben nicht. Um große Enttäuschungen zu vermeiden, kann man anhand der Ausschreibung bereits abschätzen, ob man eine Chance hat oder nicht. Günstige Zimmer in großen WGs in der Altstadt gehören in der Regel zu Studentenverbindungen, von denen es in Heidelberg sehr unterschiedliche gibt.

Als Alternative stehen natürlich Wohnheime zur Verfügung. Je nach Ansprüchen der Betreiber (Studierendenwerk oder privat) unterscheiden sich hier Aufnahmebedingungen und Wohnqualität. Vergleichen lohnt sich also.

Lasst euch von all den Schwierigkeiten aber nicht entmutigen. Bisher ist jeder noch irgendwo untergekommen. Ist man erst einmal in Heidelberg angekommen, ist es auch leichter, eine andere, bessere Wohnung zu finden. Am besten funktioniert die Wohnungssuche über Beziehungen. Wenn bei Freunden und Bekannten ein Zimmer frei wird, erhöht sich die Chance auf eine erfolgreiche Bewerbung deutlich.

Wohnungssuche im Internet:

Interessant für Erasmus-Studenten ist die Zimmervermittlung des Akademischen Auslandsamtes. Hier können nicht nur Gaststudenten ein Zimmer finden, sondern auch Heidelberger Studenten, die für ein Semester ins Ausland gehen, ihr Zimmer zwischenvermieten. Außerdem findet ihr dort einige europaweite Zimmerangebote. Mehr Infos

Wer von außerhalb nach Heidelberg kommt, wird erst einmal versuchen, möglichst nahe an den Uni-Campus zu ziehen. Doch auch andere Stadtteile haben ihren Reiz.  Hier findet ihr die Beschreibungen verschiedener Stadtteile:

Heidelberg